INTERIOR: BEDTIME STORIES & 5 EARLY BIRD TRICKS

Das Bett ist das wohl meist genutzte und geliebte Möbelstück in meinem Zimmer. Nachts natürlich zum schlafen, tagsüber aber auch gerne zum Netflix-Schauen, Cappuccino-Pause, mal zum lernen oder für ein Nickerchen. An verregneten Sonntagen möchte ich es am liebsten gar nicht verlassen, mich mit Wärmflasche und Kuscheldecke hinein verkriechen und stundenlang Serien schauen.

Deshalb wird es Zeit, den liebsten Teil des Zimmers wieder ein bisschen aufzurüsten:

Die Grundlage bildet eine gemütliche Matratze. Zu den gängigen Materialien gehören Federkern, Kaltschaum und Latex. Material und Härtegrad beurteilt jeder verschieden, deswegen fällt die Wahl ganz individuell aus. Unentschlossene sollten mal bei emma Matratzen vorbei schauen. Das junge Unternehmen vereint Latex, Viscose-Memory-Schaum und stützenden Kaltschaum in einer schicken Matratze. Damit eine Matratze gleichmäßig abnutzt, sollte man sie monatlich wenden (shame on me, das tue ich selbst kaum) und nach ca 10 Jahren (je nach Qualität) wechseln. Das Praktische bei emma: Wenden ist aufgrund des 3-Schichten Aufbaus nicht nötig. Latex ist immer die Schicht, auf der man liegt, um so progressives und punktelastisches Einsinken zu gewährleisten. Kissen und eine kuschelige Decke sorgen für Gemütlichkeit. Um das Plaid von Ikea schleiche ich schon Ewigkeiten, vielleicht wird es bald endlich bei mir einziehen. Farbtechnisch bleibt es gewohnt schlicht. Schwarz, weiß, grau und als Highlight bronzefarbene Accessoires. Besonders süß finde ich die Tischleuchte von Ikea und die Stelton Vase. Auch pflegeleichte Kakteen machen sich gut im Schlafzimmer, obwohl selbst die bei mir nicht lange halten.

interior bedtime stoires rose gold black white katiys.com

Kerze Isle of Wolf / Pendellampe Studio Copenhagen / Plaid Ikea / Vase Stelton / Matratze emma Matratze / Tischleuchte Ikea / Tasse Miss Étolie / Teppich Ikea

Um Morgens trotzdem aus den Federn zu kommen, habe ich fünf Frühaufsteher-Tricks für euch:

1. den Morgen vorbereiten  Um morgens entspannt aufzustehen, braucht es die richtige Vorbereitung. Lege dir schon am Abend zuvor die Kleidung für den nächsten Tag zurecht. Auch die Tasche für die Schule, Uni oder Arbeit sollte schon gepackt sein.

2. der richtige Wecker Wie man am liebsten geweckt wird, ist von Mensch zu Mensch verschieden. Wenn dich der Piepton nervt, versuch es mit einem Radiowecker oder stelle deinen Lieblingssong auf deinem Handywecker ein. Mir hilft es, mir mehrere Wecker im 5 Minuten Tackt zu stellen. Muss ich sehr früh raus, stelle ich den Wecke ans andere Ende des Zimmers. Um ihn auszustellen, bleibt nichts anders übrig, als aufzustehen.

3. Motivation Früh aufstehen klappt nur mit der richtigen Einstellung. Statt “Mal schauen, ob es klappt” – “Morgen stehe ich früh auf, um genug Zeit für mich zu haben”! Dabei hilft es, sich vor dem Schlafen zu überlegen, worauf man sich am nächsten Tag freut. Es reichen Kleinigkeiten wie ein leckeres Frühstück oder der Kaffeeklatsch mit einer guten Freundin.

4. Routine Halte dich an mehr oder weniger feste Schlafens- und Aufstehzeiten. Dein Körper wird sich an diese Zeiten gewöhnen und so stehst du bald vielleicht sogar ohne Wecker auf.

5. früher Feierabend Denke daran: Wer früh mit seinem Aufgaben beginnt, hat auch früher Feierabend und sitzt nicht bis spät abends gestresst am Schreibtisch. So kannst du den Nachmittag für ein Treffen mit einer guten Freundin, einen Stadtbummel oder einfach zum relaxen nutzen.

emma Matratze - katiys.com (Collage und Bild unten links via Pinterest  – unten rechts via emma Matratze) *Werbung // Dieser Post ist in Kooperation mit emma Matratze entstanden – Danke für die gute Zusammenarbeit   

Comments (16)

  • Avatar

    Katii

    Ui das sind ja tolle Tipps, die sollt ich mir echt zu Herzen nehmen.. ich komm morgens einfach nie aus dem Bett und drücke tausendmal auf meine Schlummertaste.. so lange, bis ich dann wieder komplett müde bin 😀

    Alles Liebe, Katii

    Reply

  • Avatar

    Hannah

    Wow!
    Unglaublich toller Post. So viele schöne neue Ideen und Impressionen.
    Das mit dem Wecker am Ende des Zimmers kenne ich nur zu gut.

    Alles Liebe
    Hannah

    Reply

  • Avatar

    Jana

    Ich verbringe auch viel Zeit im Bett und seitdem ich auf emma schlafe, würde ich am liebsten gar nicht mehr aufstehen 🙂

    Liebe Grüße,
    Jana von bezauberndenana.de

    Reply

  • Avatar

    Fee

    Schöner Post mit tollen Tipps und Inspirationen 🙂

    Alles Liebe,
    Fee von Floral Fascination

    Reply

  • Avatar

    Thi

    Ein sehr schöner Post und die Tipps sind super.
    LG Thi

    Reply

  • Avatar

    Sophie

    Super Post und gute Tipps, auch wenn ich bei dem ein oder anderen leider nicht so die Disziplin habe sie umzusetzen 😀 Ich glaube die Tipps können schon viel bringen! 🙂

    Reply

  • Avatar

    Patty

    Deine Tipps sind wirklich super. Ich bin zwar kein Morgenmuffel, aber an manchen Tagen fällt es mir wirklich extrem schwer aus meinem warmen und kuscheligem Bett zu kommen. Du hast echt tolle Inspirationen herausgesucht, schaue sehr gerne bei dir vorbei 🙂

    Liebe Grüße 🙂
    http://www.measlychocolate.de

    Reply

  • Avatar

    Corinna

    Super schöne Bilder und gute Tipps! Mir hilft es gerade im Winter beim Aufstehen meinen Lichtwecker zu stellen, der dann schon vor dem Radioweckton das Zimmer schön erhellt.

    Liebste Grüße,
    Corinna
    http://www.kissenundkarma.de/

    Reply

  • Avatar

    Bina

    Super schöne Inspiration! Gefällt mir richtig gut!
    Liebst, Bina
    stryleTZ

    Reply

  • Avatar

    Marie

    Ein sehr schöner Beitrag mit vielen Ideen und Tipps ! Durch die schönen Bilder bekommt man viele Inspirationen. 🙂
    Liebste Grüße
    Marie

    http://www.whatiwearinlondon.com

    Reply

  • Avatar

    Franzi

    Du hast wirklich super schöne Ideen! Deine Tipps werde ich mir merken.
    Und ich hab sogar schon die Emma Zuhause 🙂 Die ist so weich und bequem, ich bin total happy!
    Ich wünsch Dir alles Gute.

    Liebe Grüße,
    Franzi

    Reply

Leave a comment

*